Aischer Kirche renoviert

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest 2005 konnte die Renovierung in der Pfarrkirche St.Laurentius abgeschlossen werden.

Erst 1995 war das Gotteshaus umfassend renoviert worden.Damals war der Hochaltar wieder in die Ostseite verlegt worden.
Altarraum 
Empore
1999 war dann die neue Rohlf Orgel gesegnet und in Betrieb genommen worden.
Zwischenzeitlich waren die Innenwände verschmutzt und die aus unterschiedlichen Grüntönen bestehende Rasterdecke zeigte dunkle Flecken, weshalb die Kirchenverwaltung die Sanierung beschlossen hatte.
Die Decke erstrahlt nun in grau-blau im Kirchenschiff, von dort überleitend in den Altarraum mit Chor folgt ein tiefes Blau. Wie Pfr.Holger Fiedler am ersten Weihnachstfeiertag den Gemeindemitgliedern erläuterte " weil hier mit dem Tabernakel der zentrale Punkt unserer Kirche ist."

Jesus
Der Gottesdienstbesucher oder auch der stille Beter soll nach seinem Eintritt auf diesen zentralen Punkt gelenkt werden. Die Decke im Chor wurde nun mit einer Heilig-Geist-Dokumentation ergänzt. Im besonderen Blickfeld beidseits des Chors sind links Patron St.Laurentius und rechts der Evangelist Johannes.
an der Nordseite haben die Heiligen Nepomuk, Antonius und Rochus Ihren Platz gefunden.
Nepomuk
Josef
                  
Die Südseite wird nun mit dem Hl.Josef,der Herz-Jesu-Darstellung und dem Hl Wendelin geschmückt,
während die Bistumspatrone Heinrich und Kunigunde unterhalb der Empor verblieben sind.Die Nische mit Maria im Strahlenkranz und dem Jesuskind  rechts vom Altarrraum wurde ebenfalls ganz bewusst wie der Altarraum mit einem kräftigen Blau vom restlichen Kirchenschiff abgehoben.
Hauptschiff


Maria
 
Der Chorturm ist der älteste Teil des Aischer Gotteshauses. Bereits 1114 wurde eine Kapelle erwähnt, der Name
St.Laurentius findet sich erstmals 1185 aufgezeichnet. 1701 wurde die Kirche mit dem Langhaus erweitert und
1934 die Kirche um das Seitenschiff erweitert. (siehe auch Renovierung 1995)